Tagestipps im Radio

Tagestipps

Dienstag 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Legionellen Tödliche Gefahr aus der Wasserleitung? Von David Globig Als im Sommer 1976 fast 200 Personen an einer schweren Lungenentzündung erkranken, stehen amerikanische Ärztinnen und Ärzte vor einem Rätsel. Alle Betroffenen sind kurz vorher in der Stadt Philadelphia in demselben Hotel gewesen. Da viele an einem Treffen ehemaliger Soldaten teilgenommen haben, spricht man bald von der "Legionärskrankheit". Zwei Mikrobiologen finden schließlich die Ursache: Legionella pneumophila, ein winziges, stäbchenförmiges Bakterium. Der Erreger liebt stehendes, warmes Wasser und hatte sich in der Klimaanlage des Hotels vermehrt. Inzwischen kennt man einige dutzend Arten von Legionellen. Und man weiß, dass sich die Bakterien durchaus auch in Springbrunnen, Schwimmbädern und Whirlpools wohlfühlen - und dass sie sich in den Warmwasserleitungen unserer Häuser ansiedeln können. Atmet man dann, etwa beim Duschen, das vernebelte Wasser ein, besteht ein gewisses Risiko, zu erkranken. Allein in Deutschland werden jedes Jahr rund 1500 Fälle von Legionärskrankheit gemeldet. Die Dunkelziffer dürfte aber weit darüber liegen. Größere Warmwasseranlagen werden deshalb regelmäßig kontrolliert: Ist das Wasser heiß genug, um Legionellen in den Leitungen abzutöten? Und wie viele der Bakterien findet man in Wasserproben? Redaktion: Iska Schreglmann

Dienstag 19:00 Uhr WDR2

WDR 2 Jörg Thadeusz

Mit Jörg Thadeusz Gast: Fritz Pleitgen, Journalist In über 50 Jahren Journalistenleben gehörte Fritz Pleitgen zu den wenigen Reportern, die über den Kalten Krieg zwischen Ost und West hautnah von beiden Seiten des Eisernen Vorhangs berichteten. In einer persönlichen und anekdotenreichen Rückschau spricht Pleitgen über den Prozess der Deutschen Einheit als eine Zeit, in der Politik und Bürger über sich hinauswuchsen und Berge versetzten.

Dienstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Beuysradio - Die ganze Wirklichkeit Von Benjamin Hasselhorn Braucht Demokratie Mythen? Regie: Thomas Werner Produktion: WDR in Kooperation mit dem Goethe-Institut und "beuys 2021"

Dienstag 19:05 Uhr Ö1

Dimensionen

Schrumpfkultur für Teilchenbeschleuniger Mit weniger Aufwand zur Weltformel Von Frank Grotelüschen Der letzte große Durchbruch in der Teilchenphysik ist fast 10 Jahre her: Der experimentelle Nachweis des Higgs-Teilchens mit dem LHC-Beschleuniger am Genfer CERN. Seither geht es nicht wirklich weiter, weil dazu noch größere bzw. energiereichere Beschleuniger notwendig wären. Nur wer soll die bezahlen? Ein alternatives Konzept wäre kleinere und billigere Plasmabeschleuniger. Sie funktionieren ähnlich wie ein Motorboot auf einem See: Das Motorboot verdrängt das Wasser und erzeugt hinter sich eine Welle. Auf dieser Welle können die Elektronen dann quasi surfen und auf einer kurzen Strecke eine Energie gewinnen, für die man mit konventionellen Beschleunigern Hunderte von Metern bräuchte. Erste Versuche haben gezeigt, dass das Verfahren funktioniert. Um robuste Plasmabeschleuniger zu bauen, die zu wichtigen, neuen Erkenntnissen führen könnten, müsste die Lasertechnik noch weiter verbessert werden.

Dienstag 20:10 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

magazin extra Verborgene Blätter Geschichten vom falschen Leben im richtigen Von Michael Langer Regie: der Autor Mit Philipp Schepmann, Ruth Schiefenbusch und Hendrik Stickan Produktion: Deutschlandfunk 2002 Länge: 44"39" Am Rande des Bayerischen Waldes. Auf einem einsamen Berg unter dem Laubdach einer 400-jährigen Linde ist der Damaszenerschmied zu Hause. Der Einödhof ist nur zu Fuß über steile Waldwege und verschlungene Pfade zu erreichen. Wer mag heute noch so leben? Unten im Tal, wo blitzblanke Land Cruiser die Dörfer unsicher machen, da hat man auch ein Handy und immer öfter einen Internetanschluss. Mitten in Amsterdam. Hier arbeitet ein Medienpirat hoch über den Grachten. Er pfeift auf eine Hightech-Karriere und leistet sich stattdessen einen eigenen anti-kommerziellen Sender auf UKW und im Netz zum Selbstkostenpreis. Sein Lebensraum ist das Studio, sein Sendegebiet der Cyberspace. Ein Eigenbrötler? Konjunkturbremser? Irgendwo in Belgien. Raul Vaneigem hat sich zurückgezogen. Er will von den Medien nichts mehr wissen. Schon gar nicht von einer Welt, die der Ökonomie gehorcht. In seinem Buch "An die Lebenden" schrieb er: "Es kommt heute darauf an, sich in der Echtheit des eigenen Daseins zu entdecken, selbst wenn es schlecht gelebt wird und die kleinste Illusion ihr oft vorgezogen wurde - da das Verlangen nach einem anderen Leben eben schon dieses Leben ist." Verborgene Blätter

Dienstag 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Jazz Collection

Mary Lou Williams - First Lady of Jazz Dass Musik ein Weg aus der Misere sein kann, bemerkte Mary Lou schon als Kind: Wenn sie ihren Nachbarn zur Unterhaltung auf dem Klavier vorspielte, hörten die rassistischen Attacken auf - vorher war ihr Haus von denselben Nachbarn regelmässig mit Ziegelsteinen beworfen worden.

Dienstag 21:05 Uhr SWR2

SWR2 Jazz Session

My Favorite Discs - Monica Zetterlund "The Lost Tapes" und "Monica Zetterlund & Bill Evans - Waltz for Debby" Von Bert Noglik Man könnte glauben, sie sei ein gut gehütetes Geheimnis der europäischen Jazzgeschichte: die schwedische Sängerin Monica Zetterlund. Die Aufnahmen, die sie 1960 in New York mit Zoot Sims und Thad Jones machte, galten lange Zeit als verschwunden und wurden erst 36 Jahre später erstmals veröffentlicht. 1964 traf sie in Stockholm mit dem Trio des Pianisten Bill Evans zusammen, den sie mit einer auf Schwedisch gesungenen Vokalversion seines Titels "Waltz for Debby" begeistert hatte. Ihr gemeinsam in Stockholm aufgenommenes Album fasziniert noch heute mit Coolness, Innigkeit und swingender Eleganz.

Dienstag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Cologne Duets The Human Element Johannes Ludwig, Altsaxofon Gero Schipmann, Gitarre Aufnahme vom 16.1.2021 aus dem Tonstudio der Welt, Köln Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt Saxofonist Johannes Ludwig ist Gründungsmitglied und Komponist des Kölner Subway Jazz Orchestra und lehrt als Big-Band-Dozent in München, außerdem pflegt er enge Kontakte zur New Yorker Szene. Gitarrist Gero Schipmann hat Erfahrungen in Jazz, Pop, Rock, Funk und Afrobeat gesammelt. Studien führten ihn nach Köln und London, ein Jahr lang lebte er auf Island. Ihr Duo The Human Element gründeten Ludwig und Schipmann 2020. Der Deutschlandfunk-Mitschnitt ist die erste längere Dokumentation ihrer Arbeit. Ihre Musik strahlt Melancholie und Wärme aus, kreiert Stimmungen und Atmosphären, kann aber auch mit Kraft und Dringlichkeit berühren. Vor allem geht es The Human Element mit seiner schnörkellosen Musik um den Transport von Emotionen.

Dienstag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Mando Diao (1/2) Seit ihrem Debütalbum "Bring "em In" im Jahr 2002 hat sich die schwedische Alternative-Rockband eine treue Fangemeinde erspielt. Das sich die Band vor allem live immer wieder lohnt, davon könnt Ihr Euch bei unserem Konzertmitschnitt überzeugen: Wir haben für Euch den Auftritt von Mando Diao beim A Summer"s Tale 2018.

Dienstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

From Pink to Blue Die Stimme von Joni Mitchell Von Jan Decker Regie: Friederike Wigger Mit: Sebastian Schwarz, Lyonel Holländer, Lena Stolze, Marina Frenk, Walter Kreye, Michael Evers, Oliver Nitsche und Friederike Wigger Ton: Thomas Monnerjahn Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 54"25 In der Jugend eine Folk-Ikone mit sirenenhaftem Sopran. 30 Jahre später eine lebende Legende mit brüchigem Alt. Was an Joni Mitchell fasziniert, berührt, manchmal auch verstört, das erzählt ihre Stimme. In der Stimme des Menschen hört man alles, sie ist Ausdruck und Handeln des Menschen, man braucht nicht mehr, um ihn zu erkennen: Mit dieser Einsicht (frei nach Rudolf Arnheim) lässt sich auch das Phänomen Joni Mitchell erschließen. In ihrer Stimme, die von den höchsten Registern am Beginn ihrer Karriere bis zu irritierenden Tiefen an deren Ende reicht, schwingt schon der ganze Mythos mit: Die kanadische Sängerin ist feministische Ikone, aufrechte politische Kämpferin und bahnbrechende Songwriterin. Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, lebt als Autor in Osnabrück. Schreibt vor allem Hörspiele und Features, u.a. "Jaco Pastorius" Gang durch den Schnee von Rheidt nach Havona" (Deutschlandradio Kultur 2011), "Morgenland und Abendland" (Deutschlandradio Kultur 2013), "Texas Pattis Karnevalsparty"" (Deutschlandfunk Kultur 2017). Sein Werk wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis. 2018 erschien sein Roman "Der lange Schlummer". Zuletzt: "Bestie Angerstein" (SWR 2019). From Pink to Blue

Dienstag 22:04 Uhr WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (1/2)

WDR 5 Kabarettfest aus Köln Wiederholung: Mi. 22.04 Uhr Mit Fee Brembeck, Jürgen Becker und anderen Aufnahme vom 2. Mai aus dem Theater am Dom

Dienstag 23:03 Uhr SWR2

SWR2 MusikGlobal

Otava Yo - Die neue russische Seele Von Ariane Huml Zwischen Folk und Post-Folk bewegt sich die russische Band aus St. Petersburg "Otava Yo". Ihnen sitzt der Schalk im Nacken. Gegründet 2003, spielen sie bald schon zwei Jahrzehnte zusammen. Doch der internationale Erfolg der fünf Barden in Feinripp und Fellmütze mit der Geigerin Julia Usowa stellte sich erst in den letzten Jahren ein. Inzwischen haben sie weltweit eine große Fangemeinde und insbesondere ihre schelmisch inszenierten Videoauftritte, die die russische Folklore zelebrieren und gleichzeitig aufs Korn nehmen, sind beim Publikum äußerst beliebt.

Montag Mittwoch